Sicher am Berg

Sonne, Natur und typisch steirische Gastfreundschaft. Was gibt es Schöneres, als den Rucksack zu packt, die Wanderschuhe zu schnüren und den Alltag einfach hinter sich zu lassen. Die ersten Schritte Richtung Gipfel hat man bereits hinter sich und vor einem die herrliche Almlandschaft der Hochsteiermark.Man hört nur noch Vogelgezwitscher, die Bäume im Wind und das Knarren der eigenen Schritte – einfach herrlich!

Kein Wunder, dass sich immer mehr Wanderer auf Entdeckungstour begeben und die faszinierende Natur der Steiermark erkunden wollen.

Um aber im Gebirge sicher unterwegs zu sein, sollte man sich an einige wichtige Verhaltensregeln halten.

Tipps für Wanderer und Bergsteiger

So verbringen Sie einen unbeschwerten Tag in der Bergwelt der Steiermark.

  • Schuhe: bei ALLEN Wander- und Bergtouren immer ordentliches Schuhwerk, idealerweise knöchelhohe Bergschuhe verwenden.

  • Bekleidung: qualitativ hochwertige Wanderbekleidung schützt nicht nur vor Wind und Wetter, sondern auch vor schädlichen UV - Strahlen. Und eine ordentliche Allwetterjacke kann bei einem kurzen Regenschauer überaus nützlich sein.

  • Sonnenschutz: Sonnenbrillen und eine Sonnencreme (mind. Faktor 30) sind nicht nur am Meeresstrand, sondern auch auf den Bergen unverzichtbar! Nicht vergessen - Ohren und Nacken sowie, beim Tragen von kurzen Hosen, die Waden einschmieren!

  • Ausreichend Trinken: ein heißer Sommertag, körperliche Betätigung und damit verbunden starker Flüssigkeitsverlust durch Schwitzen - daher beim Wandern und Bergsteigen immer genügend Getränke (KEIN Alkohol während der Tour) mitnehmen.

  • Orientierung: zahlreiche bestens markierte Wanderwege führen durch die Berge der Steiermark. Bitte immer auf den markierten und beschilderten Steigen und Wegen bleiben und eine geeignete Wanderkarte (Maßstab 1:25.000 oder mindestens 1:50.00) mitnehmen. Mit der Steiermark Touren App (kostenlos zum Download im Google Play Store bzw. im IOS App Store) gibt es auch eine ideale Orientierungshilfe für Smartphones.

  • Kondition: Touren so planen, dass in Bezug auf Länge, Gehzeit und Höhenunterschied der Wandertag nicht zur Qual, sondern zum Genuss wird! Als Faustregel gilt: ca. 300 Höhenmeter pro Stunde Gehzeit im Aufstieg bzw. rund 4 Kilometer pro Stunde Gehzeit für die Streckenlänge. Auf vielen gelben Hinweistafeln sind die ungefähren Gehzeiten (OHNE Pausen) angeschrieben.

  • Tourenplanung: die Touren so auswählen, dass ALLE an der Wanderung Beteiligten die Schwierigkeiten sowie die Länge der Tour problemlos bewältigen können. Vorab informieren, ob z.B. Trittsicherheit etc. nötig ist! Bei Angehörigen bzw. im Quartier immer Info zum geplanten Tourenziel und zum Zeitpunkt der Rückkehr hinterlassen!

  • Im Fall des Falles: eine kleine Rucksackapotheke mit Blasenpflaster, Dreiecktuch, Rettungsdecke und Verbandszeug gehört in jede Rucksackapotheke! Bergrettung Notruf 140 bzw. 112, Mobiltelefon nicht vergessen, internationale Vorwahl für Österreich +43.

  • Auf Profis vertrauen: für besondere und sichere Bergerlebnisse bieten staatlich geprüfte und zertifizierte Berg- und Skiführer geführte Touren aller Schwierigkeitsgrade und Ausbildungskurse für Klettersteigbegehungen, Klettertouren und Hochtouren an (www.bergfuehrer-steiermartk.at)

Blick auf das HOCHschwabmassiv
Bergsteiger sitzt am Felsen
Blick auf das HOCHschwabmassiv Bergsteiger sitzt am Felsen

(c) Steiermark Tourismus, Tom Lamm