Bergmannsbrot: Das Brot der Bergleute

Mit dem Begriff „Tägliches Brot“ ist oft nicht wirklich das wahre Stück Brot gemeint. Dies kann auch in Bezug zu den Bergleuten gesetzt werden, die mit dem Bergbau das „Tägliche Brot“, also das Familieneinkommen verdient haben.

Mit dem Begriff „Bergmann“ wird in der Region um die sterisiche Eisenstraße sehr vieles verbunden. Einerseits Menschen, die schwere Arbeit geleistet haben; andererseits auch ein gewisser Wohlstand. Die Region lebt nach wie vor im Bewusstsein des Bergbaues und daher ist dieses Brot ein essbares, für viele sinnvolles Symbol der Hochblüte des Bergbaues.

Seit mehr als tausend Jahren leben Generationen von Menschen von der Arbeit rund um den Steirischen Erzberg. Der „steirische Brotlaib“, wie dieses einzigartige Montandenkmal demnach gerne genannt wird, bildet auch den Inbegriff regionaler Identität. Das „Bergmannsbrot“ mit dem uralten Bergmannssymbol Schlägel und Eisen erinnert an dieses reiche montanistische Erbe entlang der Steirischen Eisenstraße. Saftig und kraftvoll natürlich im Geschmack mundet es im Alltag, bereichert jede Jause und schmückt auf weißem Linnen dargeboten jeden Festtagstisch.

Erhältlich ist das Bergmannsbrot:

  • Bäckerei Hans Leitner, Mautern und Homanngasse Leoben
  • Bäckerei Rudolf Weber, Waasen, Leoben